Tag 15 - Kleppstad (NO) nach Hamarøy (NO)

Am 15. Tag der Reise ging es quer über die Lofoten. Da ich nicht nur auf der E10 auf und ab fahren wollte, habe ich mir die kleineren Straßen über die Inseln gesucht. Somit ging es vom Campingplatz auf die E10 (kein anderen Weg möglich), und dann bei der ersten Gelegenheit gleich auf die Fv861 und dann auf Fv862. Von dort dann wieder ein kurzes Stück über die E10 um gleich wieder auf die Straße 815 abzubiegen. Auf dieser bin ich dann bis nach Leknes gefahren. In diesem Ort befindet sich der zweite der beiden Schnelllader auf den Lofoten.

Campingplatz auf den Lofoten
Campingplatz auf den Lofoten

Nach vielen Fotopausen war nun eine Ladepause angesagt. Diese war eigentlich fast nicht nötig, da nach dem gefahrenen 71 km ein Verbrauch von 10,3 kWh/100km auf der Anzeige stand. Da ich aber schon dort vorbeikam, habe ich eben eine 15-minütige Ladepause eingelegt um wieder auf 94% zu laden.

Unterwegs auf den Lofoten
Unterwegs auf den Lofoten

Von dort ging es dann bis zum südlichsten Punkt der Lofoten nach Å i Lofoten. Nach einem kurzen Spaziergang ging es wieder zurück bis nach Leknes. Eigentlich wäre es möglich gewesen von Å i Lofoten die Fähre zu nehmen, außerhalb der Hauptsaison fährt diese aber leider nur noch zwei mal am Tag und das zu sehr unpraktischen Zeitpunkten für mich. Somit musste ich wieder einige km zurück bis nach Lødingen, da die Fähre von Svolvær zu dieser Jahreszeit überhaupt nicht mehr fährt.

Ausblick auf den südlichsten Teil der Lofoten von Å i Lofoten
Ausblick auf den südlichsten Teil der Lofoten von Å i Lofoten

Zuvor war aber Aufladen in Leknes angesagt. Angekommen nach 3:24h und 129 km mit einem Ladestand von 44%. Nach einer kurzen Ladepause von 19 Minuten ging es weiter, diesmal über die E10 bis nach Svolvær.

Dort war dann wieder ein Ladestopp angesagt. Während der 17-minütigen Ladepause konnte ich überlegen welche Fähre ich nun nehmen werde. Viel Auswahl gab es nicht, so oft fährt sie nicht.

Am Weg zur Fähre
Am Weg zur Fähre

In Lødingen angekommen, habe ich dann ca. eine Stunde auf die Fähre warten müssen. Die Zeit konnte ich nutzen und habe währenddessen etwas gegessen, Ladestation gab es dort leider keine in der Nähe...

Nach der etwa halbstündigen Fährüberfahrt bin ich dann zur Schnellladestation bei Storjord i Tysfjord. Nachdem ich dort kurz geladen hatte dachte ich mir, dass da irgendetwas nicht stimmt. Bei dem einen Schnelllader konnte ich nur mit etwa 100A (~38 kW) laden. Da in Norwegen meist zwei Schnelllader nebeneinander stehen habe ich den daneben probiert - bei dem waren die vollen 125A (~47 kW) verfügbar. Also dort dann bis 84% geladen und nach knappen 20 Minuten weitergefahren.

Abendstimmung auf der Fähre
Abendstimmung auf der Fähre

Als ich an der nächsten Ladestation angekommen bin, war es nun schon etwa 22:30, also dort nochmal schnell geladen während ich das Auto zum Schlafen umgebaut habe und dann direkt neben die Ladestation geparkt. Dort habe ich dann neben drei Wohnmobilen und einem Wohnwagen die Nacht verbracht.

An diesem Tag bin ich etwa 425 km gefahren. Dabei habe ich einen durchschnittlichen Verbrauch von 11,5 kWh/100km erreicht.

Kategorien: Road Trip 2018