Tag 17 - Dalsgrenda (NO) nach Stjørdal (NO)

Am 17. Tag der Reise lag mal wieder ein längerer Strecke vor mir. Eigentlich wollte ich an diesem Tag wieder auf die Fv17, welche direkt am Meer entlang über Brücken und Fähren führt. Leider war ich in der Früh etwas spät dran und somit konnte ich die Fähren nicht mehr gut erreichen. Wie bereits geschrieben, die Hauptsaison ist im September vorbei und der Fahrplan der Fähren schon etwas eingeschränkt.

Die Entscheidung für die Route habe ich während des Ladens in Mo i Rana getroffen. Dafür bin ich erst ein Stück zurück gefahren, was dann eigentlich gar nicht mehr nötigwendig war, da ich nächste Ladestation am Weg ohne Probleme erreichen hätte können. Vermutlich sogar die nächste und eventuell auch noch die übernächste.

Der nächste Ladestopp war dann in Trofors. Die Ladestation ist zwar sehr schön gelegen, aber leider doch sehr abseits von der E6. Am Sonntag war auch der anschließende Coop geschlossen und somit nicht viel zu tun dort. Nach 17 Minuten bin ich dann weiter.

Kurz nach Trofors war dann wieder eine Abzweigung Richtung Fv17, welche ich dann endlich nehmen konnte. Auf diesem Abschnitt befinden sich auch zwei Schnellladestationen.

Am Weg nach Hommelstø
Am Weg nach Hommelstø

Die erste der beiden Ladestationen war bereits nach 85 km in Hommelstø. Dort war nun wieder eine Tankstelle und ich konnte ein typisch norwegisches Tankstellen-Hot-Dog essen.

Von dieser Ladestation bin ich dann nach Brønnøysund gefahren zur nächsten. Diesen Stopp hätte ich mir eigentlich von der Fahrstrecke ersparen können, war aber dann eine der am schönsten gelegenen Ladestationen auf der ganzen Reise. Dort habe ich dann aber gesehen, dass die Fähre in Sømna bereits in etwa einer Stunde fährt und die nächste erst wieder eine Stundespäter. Von der Fähre in Sømna war ich aber gut 50 Minuten entfernt. Somit blieb nicht mehr viel Zeit in Brønnøysund zu bleiben und ich habe mich auf den Weg zur Fähre gemacht.

Ladestation in Brønnøysund
Ladestation in Brønnøysund

Von der Fähre ging es dann wieder zurück Richtung E6 und zu einem Ladestopp in Grong, direkt neben dem Supercharger von Tesla. Die Ladestation dort ließ sich mit dem RFID Chip von Fortum aktivieren, aber beenden konnte ich den Ladevorgang nicht mehr mit dem Chip. Somit habe ich in der Fortum App nachgesehen und siehe da, auch einen mit dem RFID Chip gestarteten Ladevorgang kann man mit der App beenden. Dies hat dann geklappt und ich musste doch nicht bis 94% laden.

Aufgrund des Verkehrs auf der Straße hat man schon langsam gemerkt, dass man immer näher zur Region um Trondheim kommt in welcher doch deutlich mehr Leute wohnen als in den nördlicheren Teilen. In Levanger habe ich wieder einen Ladestopp eingelegt und dabei einen vollständig durchgehenden Regenbogen beobachten können. Das Wetter, Sonnenuntergang mit Regenbogen und beginnenden Regen, hat eine unglaublich beeindruckendes Licht am Himmel erzeugt. Nach 20 Minuten bin ich dann weiter und habe mir einen Plätz zum Übernachten gesucht. Da ich mittlerweile kaum anderes mehr kannte, habe ich wieder im Auto geschlafen, diesmal an einem Rastplatz an der E6.

Auf dem Weg Richtung Trondheim
Auf dem Weg Richtung Trondheim

Da es an dem Tag nicht sehr kalt war und ich nicht weit von einem Schnelllader entfernt war, habe ich mir um den Verbrauch in der Nacht keine Sorgen gemacht.

Am 17. Tag waren es etwa 600 km gefahrene Strecke. Der Verbrauch auf der Strecke lag bei durchschnittlichen 11,4 kWh/100km.

Kategorien: Road Trip 2018