Tag 20 - Eikangervåg (NO) nach Edland (NO)

Am 20. Tag der Reise stand ein Stadtbesuch in Bergen an. Übernachtet hatte ich an einem Rastplatz an der E39 nördlich von Bergen. Nach dem Aufstehen war ich auf der Suche nach einem Kaffee, um die Zeit zu nutzen, habe ich natürlich eine Tankstelle mit Ladestation gewählt.

Die Tankstelle war dann eine von Circle K in Haukås. Bei dieser befindet sich ebenso ein Supercharger von Tesla. Der Ladestopp sollte nicht allzulange dauern, da ich während der Besichtigung in Bergen in einem Parkhaus bei einer Ladestation parken werden.

DIe Ladestation in Bergen war in dem Parkhaus ByGarasjen. In diesem gibt es einen eigenen Bereich für Elektrofahrzeuge in welchem sich 54 AC Ladestationen befinden. Entsprechend der Auslastung wird eine Leistung zwischen 4 und 7 kW an die ladenden Autos abgegeben. Das Parken in den Parkhaus muss bezahlt werden, genauso wie das Laden, beides wird aber separat verrechnet. Fahrzeuge aus Norwegen kommen noch in den Genuss eines 50% ermäßigten Parktarifs. Dieser wird automatisch anhand des Kennzeichens ermittelt, Kennzeichen von Elektrofahrzeugen in Norwegen beginnen mit EL, EV und EK. Bei der Einfahrt zu dem Ladebereich befinden sich Kameras welche das Kennzeichen erfassen. Das Laden wird entweder mittels einer App ("Sesam Sesam") bezahlt oder über die Website bzw. wird der Betrag nicht innerhalb von zwei Tagen bezahlt, wird eine Rechnung an den Fahrzeughalter gesendet - natürlich mit zusätzlichen Kosten. Parken kostete etwa 2,5€ pro Stunde und der Ladevorgang nochmals 2,5€ für drei Stunden, für norwegische Verhältnisse eigentlich ganz in Ordnung.

Parken in Bergen
Parken in Bergen

In Bergen war das Wetter leider nicht ganz so gut. Ab und zu hat es geregnet, als ich dann mit der Standseilbahn (Fløibanen) auf den Fløyen gefahren bin, wurde das Wetter ziemlich schlecht. Es hat oben fast die ganze Zeit geregnet, der Ausblick war somit nicht gut. Nachdem ich schon etwas durchnässt war, bin ich wieder zurück zum Auto und habe mich auf den Weg Richtung E134 gemacht.

Auf dem Weg dorthin habe ich in Norheimsund bei einer Ladestation von BKK/Bilkraft geladen. Das war etwas spannend, da man diese nur über eine App freischalten kann. Bei dieser muss man sich zuvor mit einer norwegischen Telefonnummer registrieren. Das interessante dabei ist, es gibt vor dem Ladestart überhaupt keine Information was das Laden kostet - dachte mir aber, so schlimm wird es schon nicht werden. War es dann auch nicht, es wurde der selbe Preis wie bei Fortum und Grønn Kontakt verrechnet - 2,5 NOK/min (~0,25€/min).

Während des Ladevorgangs hatte ich Zeit für ein kleines Mittagessen. Danach bin ich weiter nach Tørvikbygd, um mit der Fähre nach Jondal zu fahren. Nach der Fähre habe am Weg einen Zwischenstopp beim Låtefossen eingelegt. Auf der Strecke befinden sich überhaupt sehr viele faszinierende Wasserfälle.

Låtefossen
Låtefossen

In Røldal habe ich dann meinen nächsten (nicht wirklich notwendigen) Ladestopp eingelegt, es ging dann aber auf etwa 1000 Meter in die Berge.

Nach dem Ladestopp habe ich dann einen Platz zum Übernachten gesucht. Urspünglich wollte ich mir eine Hütte auf einem Campingplatz nehmen, auf dem ersten waren mit diese zu teuer und außerdem konnte man dort nur Bar bezahlen. Da ich in Norwegen bis dahin überall mit Kreditkarte zahlen konnte, hatte ich kein Bargeld dabei. Somit bin ich zum nächsten Campingplatz, dort habe ich dann versucht jemanden telefonisch zu erreichen wegen einer Hütte. Zu der Jahreszeit sind die ganzen Campingplätze aber nicht mehr durchgängig besetzt, da so wenig Leute vorbeikommen. Leider konnte ich niemanden erreichen, somit habe ich mir ein Plätzchen für eine Übernachtung im Auto auf dem Campingplatz gesucht. Da es in der Nähe des ausgesuchten Platzes keinen Strom gab, bin ich zur Schnellladestation bei einem Hotel in Haukeli gefahren und habe dort den Akku vollgeladen. Später am Abend kam dann die Besitzerin des Campingplatzes bei welcher ich bezahlen konnte. Leider nahm auch dieser Campingplatz keine Kreditkarten bzw. nur norwegische Kreditkarten. Sie haben dort aber auch Euro akzeptiert, somit war auch dieses Problem gelöst.

Campingplatz bei Haukeli
Campingplatz bei Haukeli

An diesem Tag habe ich etwa eine Strecke von etwa 250 km zurückgelegt. Der Durchschnittsverbrauch lag auf dieser Strecke bei 14,9 kWh/100km.

Kategorien: Road Trip 2018