Tag 9 - Cēsis (LV) nach Pärnu (EE)

Am neunten Tag der Reise stand der nächste Grenzübertritt am Programm, aber alles der Reihe nach.

Während des Frühstücks im Hotel habe ich mich mit einem deutschen Ehepaar unterhalten habe, welche überrascht waren, dass man mit einem Elektroauto von Österreich bis nach Lettland fahren kann. Ja, das geht natürlich und ist auch nicht sonderlich schwierig. Nach dem Frühstück ging es weiter zur ersten Ladestation in Valmiera. Nach einer kurzen 12-minütigen Ladepause ging es weiter nach Strenci.

In Strenci war ich dann kurz um Fotos zu machen und bin bereits nach 5 Minuten weiter.

Kurzer Zwischenhalt in Strenci
Kurzer Zwischenhalt in Strenci

Angekommen in Walk, kurz vor der Grenze zu Estland, war dann das letzte Mal Schnellladen in Lettland angesagt. In Estland dauert das dann etwas länger. Dazu eine kleine Info zum Ladenetzwerk Elmo in Estland. Dieses wurde bereits im Jahr 2014 errichtet und besteht aus 168 Schnellladestationen im ganzen Land. Bedenkt man die Größe von Estland ist das ziemlich in Ordnung. Das Problem dabei ist, dass das Netzwerk schon so "alt" ist. Zu dem Zeitpunkt der Errichtung war CCS eigentlich so gut wie nicht existent, deswegen bestehen eigentlich alle Ladestationen nur aus CHAdeMO 50 kW (teilweise weniger) und Typ 2 22 kW. Südlich von Tallinn gibt es eine CCS Ladestation beim Hauptquartier von ABB, die auch zu dem Ladenetzwerk gehört. Somit war ich in Estland auf Typ 2 angewiesen und musste dort einfach länger laden.

Erster Ladeversuch in Estland
Erster Ladeversuch in Estland

Gleichzeitig war geplant das Schnellladenetzwerk Elmo an einen neuen Betreiber zu verkaufen und der neue Betreiber hätte den Betrieb ab 1. September 2018 übernehmen sollen. Durch Ungereimtheiten bei dem Verkauf hat sich das aber dann doch noch verzögert. Trotzdem wollte ich direkt bei der ersten Ladestation in Estland überprüfen, ob meine Ladekarte funktioniert. Diese hab ich mir schon im vorhinein besorgt, da die Ladestationen in Estland nur mit der eigenen Karte funktionieren.

Somit war das erste Ziel die Stadt Walk auf der estnischen Seite. Dort angekommen habe ich Ladestation gleich gefunden und mit meiner Karte aktivieren wollen. Die Karte hat natürlich nicht funktioniert, da ich aber auch eine App von dem Betreiber hatte, habe ich es mit dieser versucht und das hat dann funktioniert und ich konnte laden. Da ich nun überzeugt davon war, dass ich in Estland laden kann, bin ich nun nach Tartu gefahren.

Dort habe ich den IONIQ an einer Tankstelle zur Ladestation geparkt und bin durch die Stadt spaziert. Nach 1:30 Stunden war es wieder soweit und das Auto bereits zur Abfahrt. Mit 100% im Akku bin ich dann nach Pärnu los gestartet.

Hauptplatz in Tartu
Hauptplatz in Tartu

In Pärnu bin ich direkt zu Hesburger gefahren, dort steht die erste Schnellladestation von Virta in Estland, diese hat auch einen CCS Anschluss. Somit konnte ich dort in 25 Minuten wieder von 24 auf 84% laden. Dann ging es noch zum Hotel wo sich direkt um die Ecke eine Ladestation von Elmo befindet. An dieser hab ich dann das Auto noch weitergeladen und später dann am Hotelparkplatz abgestellt habe.

Den Abend hab ich dann noch mit einem Spazierganz durch die Stadt und zum Strand ausklingen lassen.

Gefahren bin ich an diesem Tag gesamt 355 km mit einem Verbrauch von durchschnittlich 12,1 kWh/100 km.

Kategorien: Road Trip 2018